Den Durst stillen

Filter für sauberes Trinkwasser

WO: Sri Lanka
WAS: Gesundheit Wasser 
Projekt: 3199

Das Trinkwasser ist in vielen Dörfern des Distrikts Polonnaruwa durch Düngemittel und Pestizide verseucht und massiv gesundheitsgefährdend. Viele Menschen sind bereits gestorben. Alle sind betroffen, doch für die Kinder sind die schweren Nierenerkrankungen durch das verseuchte Wasser besonders tragisch.
Tonfilter sind ein einfaches, aber wirksames Mittel, um vor allem das gefährliche Kadmium aus dem Wasser zu filtern. 100 solcher Filter sollen hergestellt und in sechs Dörfern an die ärmsten und von Krankheit bereits betroffenen Familien verteilt werden. Damit haben die Menschen wieder sauberes Trinkwasser und können gesund bleiben.
 

Wo
Sri Lanka | 2 Dörfer im Distrikt Polonnaruwa
Wann
Projektstart: Juli 2019
Wieviel
Super-Mikro:  1900 Euro

für 50 Wasserfilter
Gesamtprojekt: 3.800,- Euro in zwei Teilprojekten zu je 1.900,- Euro
 

Dramatische Lage
Die schweren Nierenerkrankungen in den nördlicheren Provinzen unseres Landes nehmen immer noch zu. Die Zahl der Erkrankten ist auf über 50.000, die der Toten bereits auf 20.000 angestiegen. Besonders die ärmsten Dorfbewohner sind davon betroffen. Die Hauptursache liegt im starken Einsatz von chemischen Dünge- und Pflanzenschutzmitteln, welcher die hohe Kadmium-Belastung des Trinkwassers verursacht.
So beschreibt Gallege Punyawardana, Leiter unserer langjährigen PartnerOrganisation Swarna Hansa Foundation, die Trinkwassersituation in Sri Lanka. In den nördlicheren Gebieten, die wesentlich trockener sind als die südlichen und westlichen, ist die Lage dramatisch: Das Wasser ist stark belastet, die Menschen wissen viel zu wenig über die Gefahren und es fehlt an Alternativen, um die Trinkwasserqualität zu verbessern.
„Die Menschen zu informieren und ihnen die Wichtigkeit sauberen Trinkwassers deutlich zu machen, ist zur vordringlichen Aufgabe geworden“, erklärt uns Gallege Punyawardana nachdrücklich.

Jahrzehntelange Erfahrung
Seit mehr als 40 Jahren engagieren sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Swarna Hansa Foundation für eine Verbesserung der Wasserversorgung in ländlichen Gebieten. Sie verfügen über reiches Wissen und jahrzehntelange Erfahrung in Trinkwasserfilterung, Brunnenbau und Sanierung von Wasserreservoirs. „Die einfachste Möglichkeit, Erkrankungen durch belastetes Trinkwasser zu verhindern, ist der Einsatz von Filtern. Durch die Unterstützung des Entwicklungshilfeklubs konnten wir bereits zahlreiche Familien sowie Kindergärten und Schulen mit Tonfiltern ausstatten. ‘Pinthaliya’ heißt das Zauberwort. Dieser Filter hat eine lange Tradition, er ist einfach in der Verwendung und für den täglichen Gebrauch gut geeignet. Unser Ziel ist, möglichst vielen armen Familien in Anuradhapura und Polonnaruwa Zugang zu sauberem Wasser zu ermöglichen.” Wenn die Menschen verstanden haben, dass die chemischen Düngemittel und Pestizide sie über das Trinkwasser krank machen, stellen sie auch ihre Landwirtschaftsmethoden um. Swarna Hansa steht ihnen dabei zur Seite, besorgt ertragreiches Saatgut, lehrt biologische Düngerherstellung und Schädlingsbekämpfung.

Neuerkrankungen deutlich rückläufig
Die Pinthaly-Filter sind leicht zu bedienen. Die Filtereinsätze werden mit Sand, Aktivkohle und Ziegelstückchen befüllt. Das Wasser wird oben in das Gefäß gegossen und unten über ein Ventil entnommen. Das Kadmium wird durch den Sand herausgefiltert, Keime durch die Aktivkohle. Alle vier Monate werden diese Filterstoffe ausgetauscht. Sie stehen auch den Ärmsten kostenlos zur Verfügung - Sand und Ziegel gibt es überall, die Aktivkohle stellen sie, oft aus Kokosnussschalen, selbst her. In Kursen lernen die Dorfbewohner den richtigen Gebrauch. Der Einsatz der Filter hat sich bewährt: In den Dörfern, die mit Wasserfiltern ausgestattet wurden, gehen die Neuerkrankungen von Kleinkindern deutlich zurück.

Unser Beitrag
Seit dem Jahr 2006 konnten wir bereits über 2.400 Filter finanzieren. 2019 soll das Projekt in zwei weiteren Dörfern in Polonnaruwa durchgeführt werden, 100 besonders betroffenen Familien werden Filter zur Verfügung gestellt. Die Kosten für einen Tonfilter betragen 38,- Euro.

Partner:
Swarna Hansa Foundation (Projektträger)
G. Punyawardana (Projektleiter)

Projekt 3199 - Beschreibung (pdf)

Projektspende
Wo: - Was: - Projekt:

Förderbeitrag zur Unterstützung des Entwicklungshilfeklubs

Alle Projektspenden fließen zu 100% in die Projekte. Um dies tun zu können, bitten wir um Ihren Förderbeitrag, der die Existenz und Arbeit des Entwicklungshilfeklubs sichert. Die Höhe dieses Beitrags können Sie selbst bestimmen. Er ist steuerlich absetzbar.

Alternativ können Sie dieses Projekt auch mit unseren Weihnachtsbillets unterstützen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 10,- Euro kann einem Schulkind in Sierra Leone eine Solarlampe zur Verfügung gestellt werden.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 20,- Euro kann zwei Schulkindern in Sierra Leone eine Solarlampe zur Verfügung gestellt werden.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 30,- Euro kann drei Schulkindern in Sierra Leone eine Solarlampe zur Verfügung gestellt werden.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet kann ... Schulkindern in Sierra Leone eine Solarlampe zur Verfügung gestellt werden. (Hier können Sie den Betrag frei wählen.)

Wir möchten darauf hinweisen, dass bei allen Zahlungssystemen außer EPS bei uns Spesen anfallen. Wenn Sie uns helfen wollen Kosten zu sparen und es für Sie möglich ist, bitten wir um Ihre online-Spendenzahlung per EPS

Geschenkinfo

Sie erhalten in den nächsten Tagen eine E-Mail mit einer Geschenks-Urkunde als PDF-Datei.

Spendenabsetzbarkeit

Wenn Sie Ihre Spende von der Steuer absetzen möchten, geben Sie bitte Ihre Adresse an, damit wir Ihre Spende eindeutig zuordnen können.

Ab 2017 sind wir vom Gesetzgeber her verpflichtet, den Gesamtbetrag Ihrer Spenden, Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihr Geburtsdatum dem Finanzamt zu übermitteln. Bitte tragen Sie Ihre Daten in die entsprechenden Felder ein:

Top
Mein Spendenkorb

Wenn Sie mehrere Projekte unterstützen möchten, können Sie diese hier sammeln.
Zur Projektsuche.