Den Regen sammeln

Regenwassertanks für einen Kindergarten

WO: Uganda
WAS: Wasser 
Projekt: 3276
130 Kinder aus armen Familien besuchen in der Ortschaft Kalungu den St. Charles Lwanga-Kindergarten. Auf dem Gelände gibt es jedoch weder einen Brunnen noch einen Anschluss an eine Wasserleitung. TrägerInnen müssen Wasser von natürlichen, zum Teil stark verschmutzten Wasserstellen in den Kindergarten bringen. Das kostet laufend Geld. Durch die Installation von zwei Sammeltanks für Regenwasser sollen die Kindergartenkinder endlich direkten Zugang zu Wasser bekommen.
Das auf den Wellblechdächern gesammelte Wasser gelangt über Regenrinnen in die Tanks. Danach wird es abgekocht, damit es die Kinder ohne Gefahr trinken und zum Händewaschen verwenden können.
Wo
Uganda | Ortschaft Kalungu
Wann
Projektstart: März 2021
Wieviel
Super-Mikro:  3290 Euro
für 2 Wassertanks, Regenrinnen, Baumaterialien, Transport und Arbeitskräfte

Mühsames Wasserholen

„Die Wasserversorgung stellt nach wie vor ein großes Problem für unseren Kindergarten dar. Da wir keinen Brunnen auf unserem Grundstück haben  und es bei uns in der Gegend auch keine Wasserleitungen gibt, müssen wir extra Leute bezahlen, die das Wasser von ein bis zwei Kilometer entfernten, zum Teil stark verschmutzten natürlichen Wasserstellen zu uns bringen. Das kostet uns laufend Geld, aber unsere Kinder brauchen Wasser zum Trinken und zum Händewaschen“,

berichtet Fr. Joseph Kasangaki, der Leiter des St. Charles Lwanga-Kindergartens, über die aktuelle Wasserproblematik.

Betreuung von 130 Kindern

Rund 130 Kinder im Alter von drei bis acht Jahren besuchen den St. Charles Lwanga-Kindergarten. Die meisten von ihnen kommen aus sehr einfachen Verhältnissen, ihre Familien leben von Subsistenzlandwirtschaft. Im Kindergarten werden die Mädchen und Buben von 8 bis 15 Uhr betreut und erhalten ein einfaches Frühstück und ein Mittagessen aus Maisbrei und Bohnen.
Der Ausbruch von COVID-19 im letzten Jahr hat erneut gezeigt, wie wichtig eine gute Wasserversorgung ist, um Krankheiten vermeiden zu können. Obwohl der Kindergarten öffentlich ist, gibt es keine finanzielle Unterstützung vom ugandischen Staat. Grundstück und Gebäude wurden bei der Kindergartengründung vom Träger des Kindergartens, der Diözese Masaka, zur Verfügung gestellt. Die Eltern der Kinder leisten einen kleinen finanziellen Beitrag für den Kindergartenbesuch.

Kostbares Regenwasser

Damit die Mädchen und Buben in Zukunft mit ausreichend Wasser versorgt werden können, gibt es eine bewährte, relativ einfache Methode: Regenwasser wird auf Dächern gesammelt und über Regenrinnen in Sammeltanks geleitet. Diese stehen auf einem etwas erhöhten, betonierten Fundament, damit das Wasser durch den entstehenden Druck ohne zusätzliche Außeneinwirkung aus dem Hahn fließen kann.
Kostbares Regenwasser kann auf diese Art und Weise gesammelt und zu einem späteren Zeitpunkt genutzt werden. Gerade in Regionen mit starken Regenfällen, so wie im Distrikt Kalungu, funktioniert diese Methode sehr gut.
Nun sollen auch im St. Charles Lwanga-Kindergarten zwei 10.000-Liter-Tanks installiert werden. Während der beiden Regenzeiten von März bis April und von September bis Dezember füllen sich die Wassertanks innerhalb von ein bis zwei Wochen. Zudem regnet es auch in den Trockenperioden ab und zu.

Langfristige Verbesserung

Um die langfristige Nutzung der Regenwassertanks sicherzustellen, ist ein zehnköpfiges Komitee für die Instandhaltung verantwortlich. Fünf Prozent des jährlichen Kindergartenbudgets werden für etwaige Ausgaben reserviert. Durch die beiden Wassertanks kann der Kindergarten in Zukunft fast das gesamte Jahr über mit Wasser versorgt werden. Damit die Kinder das Wasser ohne Probleme trinken können, wird es zuvor abgekocht. Zudem können sich die Mädchen und Buben regelmäßig die Hände waschen und so Krankheiten vermeiden.

Unser Beitrag

Der Entwicklungshilfeklub wurde gebeten, die Kosten für die Anschaffung und Installation der beiden Wassertanks zu übernehmen. Mit 3.290,- Euro können die beiden 10.000-Liter-Tanks, Regenrinnen und weitere Baumaterialien angeschafft sowie die Transport- und Arbeitskosten gedeckt werden.

Partner

St. Charles Lwanga Day Care and Nursery School (Projektträger)
Fr. Joseph Kasangaki (Projektleiter)

Projekt 3276 - Beschreibung (pdf)

Projektspende
Wo: - Was: - Projekt:

Förderbeitrag zur Unterstützung des Entwicklungshilfeklubs

Alle Projektspenden fließen zu 100% in die Projekte. Um dies tun zu können, bitten wir um Ihren Förderbeitrag, der die Existenz und Arbeit des Entwicklungshilfeklubs sichert. Die Höhe dieses Beitrags können Sie selbst bestimmen. Er ist steuerlich absetzbar.

Alternativ können Sie dieses Projekt auch mit unseren Weihnachtsbillets unterstützen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 10,- Euro erhält eine Familie ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 20,- Euro erhalten 2 Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 30,- Euro erhalten 3 Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 50,- Euro erhalten 5 Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 100,- Euro erhalten 10 Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet erhalten... Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist. (Hier können Sie den Betrag frei wählen.)

Wir möchten darauf hinweisen, dass bei allen Zahlungssystemen außer EPS bei uns Spesen anfallen. Wenn Sie uns helfen wollen Kosten zu sparen und es für Sie möglich ist, bitten wir um Ihre online-Spendenzahlung per EPS

Geschenkinfo

Sie erhalten in den nächsten Tagen eine E-Mail mit einer Geschenks-Urkunde als PDF-Datei.

Spendenabsetzbarkeit

Wenn Sie Ihre Spende von der Steuer absetzen möchten, geben Sie bitte Ihre Adresse an, damit wir Ihre Spende eindeutig zuordnen können.

Ab 2017 sind wir vom Gesetzgeber her verpflichtet, den Gesamtbetrag Ihrer Spenden, Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihr Geburtsdatum dem Finanzamt zu übermitteln. Bitte tragen Sie Ihre Daten in die entsprechenden Felder ein:

Top
Mein Spendenkorb

Wenn Sie mehrere Projekte unterstützen möchten, können Sie diese hier sammeln.
Zur Projektsuche.