Ein Garten voll Vitamine

Verbesserung der Ernährung durch vertikale Gärten

WO: Kenia
WAS: Ernährung Gesundheit 
Projekt: 3247

In städtischen Gebieten Kenias ist der Anteil der HIV Infektionen mit über 20 Prozent extrem hoch. Vor allem HIV-infizierte Kinder zeigen häufig einen schlechteren Ernährungsstatus. Unterernährung verschlimmert jedoch die Auswirkungen von HIV, daher sind die Verfügbarkeit von ausreichend Nahrung und die Qualität der vorhandenen Nährstoffe wichtig.

Eine Lösung um die Nahrungsvielfalt nachhaltig zu verbessern, stellen vertikale Gärten vor den Häusern der Familien dar. Diese Anbauweise erfordert nur wenig Fläche und kann daher auch in Gebieten mit wenig Platz eingesetzt werden. So kann mit relativ geringem Aufwand der Speiseplan mit vitaminreichem Gemüse ergänzt und die Gesundheit der Kinder verbessert werden.

Wo
Kenia | Kisumu County, Kolwa East und Miwani
Wann
Projektstart: August 2020
Wieviel
Super-Mikro:  2500 Euro

für die Errichtung eines Sackgartens samt Jungpflanzen für 50 Familien
Gesamtprojekt: 5.000,- Euro in 2 Teilprojekten zu je 2.500,- Euro

Jeden Tag Maisbrei

Die Familien haben gerade so viel Geld zur Verfügung, dass sie sich bloß Grundnahrungsmittel kaufen können. Für Gemüse reicht es meist nicht mehr aus. Dies führt zu einer sehr einseitigen Ernährung, die täglich aus Maisbrei besteht. Somit wird der Körper nicht mit ausreichend Nährstoffen versorgt. Die Folgen sind erhöhte Anfälligkeit und ein schnelleres Fortschreiten der HIVKrankheit“,

schreibt Maximilian Ulrich, von unserer bewährten Partner-Organisation Make me smile.

Aussicht auf erfolgreiche Ernte

Die meisten Familien verfügen über nur wenig Land und Wasser, dies würde bei herkömmlicher Feldbewirtschaftung für eine ausreichende Versorgung mit Gemüse nicht ausreichen.
Eine effektive Lösung stellen vertikale Sackgärten dar. Es handelt sich dabei um hohe Säcke mit seitlichen Löchern, die mit Erde gefüllt werden (ca. 10 Schreibtruhen voll), in denen sowohl oben als auch seitlich Gemüse angebaut werden kann. Zusätzlich werden auch Pflanzen um die Säcke herum angebaut, die das Gemüse vor Schädlingen schützen sollen. Diese Anbauweise erfordert nur wenig Fläche und einen geringen Zeitaufwand. Außerdem wird die Verdunstung verringert und das wenige Wasser somit effizienter genutzt. Dies erhöht auch für landwirtschaftlich unerfahrene Familien die Aussicht auf eine erfolgreiche Ernte.
In einem Pilotprojekt wurden bereits 30 Familien geschult und mit Sackgärten ausgestattet, die Nahrungsvielfalt konnte sich dadurch um 95 Prozent verbessern.

Wissen umsetzen

Während einer eintägigen Schulung erfahren die Eltern zunächst über die Wichtigkeit einer ausgewogenen Ernährung bei HIV-infizierten Kindern. Zusätzlich nehmen an dieser Schulung auch 30 FamilienbetreuerInnen teil, um das erworbene Wissen in ihre tägliche Arbeit mit den Familien zu integrieren.
Anschließend finden vier, jeweils eintägige praktische Schulungen, zur Etablierung und Instandhaltung von vertikalen Sackgärten statt. Pro Schulung nehmen 25 Eltern teil. Gemeinsam werden insgesamt sechs Demonstrations-Gärten errichtet, um das theoretische Wissen in der Praxis umsetzen zu können. Die Familien erhalten im Anschluss je einen Sack samt Erde, Samen und Jungpflanzen (u.a. verschiedene Kohlarten, Spinat, Tomaten, Zwiebeln) für den eigenen vertikalen Garten. Zusätzlich
bekommen die TeilnehmerInnen eine Einschulung in die Steckling-Vermehrungsmethode um aus den bestehenden Pflanzen neue zu gewinnen. So können die Familien künftig ohne zusätzliche Kosten weitere Pflanzen anbauen.
Im Anschluss an die Schulungen wird überprüft, ob die Beete richtig aufgestellt wurden. Mindestens einmal im Quartal wird zudem das Wachstum der Pflanzen kontrolliert und mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Darüber hinaus statten die FamilienbetreuerInnen den Familien regelmäßig einen Besuch ab, um die Gesundheit der Kinder im Auge zu behalten und bestmöglich zu unterstützen.

Unser Beitrag

Pro Familie wird ein Betrag von 50,- Euro benötigt. Damit sind die Kosten der Schulungen, der Säcke, Erde, Samen und Jungpflanzen sowie der umfassenden Nachbetreuung pro Familie gedeckt. Der Entwicklungshilfeklub wurde gebeten, 100 Familien bei der Errichtung ihrer Sackgärten zu unterstützen.

Partner

Make me smile (Projektträger)
Simon Peter Otieno (Projektleiter)

Projekt - Beschreibung (pdf)

Projektspende
Wo: - Was: - Projekt:

Förderbeitrag zur Unterstützung des Entwicklungshilfeklubs

Alle Projektspenden fließen zu 100% in die Projekte. Um dies tun zu können, bitten wir um Ihren Förderbeitrag, der die Existenz und Arbeit des Entwicklungshilfeklubs sichert. Die Höhe dieses Beitrags können Sie selbst bestimmen. Er ist steuerlich absetzbar.

Alternativ können Sie dieses Projekt auch mit unseren Weihnachtsbillets unterstützen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 10,- Euro erhält eine Familie ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 20,- Euro erhalten 2 Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 30,- Euro erhalten 3 Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 50,- Euro erhalten 5 Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 100,- Euro erhalten 10 Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet erhalten... Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist. (Hier können Sie den Betrag frei wählen.)

Wir möchten darauf hinweisen, dass bei allen Zahlungssystemen außer EPS bei uns Spesen anfallen. Wenn Sie uns helfen wollen Kosten zu sparen und es für Sie möglich ist, bitten wir um Ihre online-Spendenzahlung per EPS

Geschenkinfo

Sie erhalten in den nächsten Tagen eine E-Mail mit einer Geschenks-Urkunde als PDF-Datei.

Spendenabsetzbarkeit

Wenn Sie Ihre Spende von der Steuer absetzen möchten, geben Sie bitte Ihre Adresse an, damit wir Ihre Spende eindeutig zuordnen können.

Ab 2017 sind wir vom Gesetzgeber her verpflichtet, den Gesamtbetrag Ihrer Spenden, Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihr Geburtsdatum dem Finanzamt zu übermitteln. Bitte tragen Sie Ihre Daten in die entsprechenden Felder ein:

Top
Mein Spendenkorb

Wenn Sie mehrere Projekte unterstützen möchten, können Sie diese hier sammeln.
Zur Projektsuche.