Ein guter Ort zum Lernen

Schulen für Kinder von Wanderarbeiterfamilien

WO: Indien
WAS: Betreuung Bildung 
Projekt: 3324
Der Alltag eines Arbeiters in einer Ziegelfabrik ist hart: Den ganzen Tag Lehm schleppen, Ziegel formen und umlagern in der knallenden Sonne Ostindiens und für einen mageren Lohn. Sie arbeiten umso härter, damit ihre Kinder einmal ein besseres Leben als sie haben. Doch ohne Bildung wird das schwierig. Vor Ort gibt es keine Schulen, die ihre Kinder besuchen können, und so schaffen die meisten von ihnen keinen Schulabschluss.
Das möchte unser Projektpartner SFIRD ändern: Sie organisieren Schulunterricht für die Kinder der Wanderarbeiter. In gemischten Schulklassen auf dem Gelände der Ziegelfabrik bekommen 120 Kinder Unterricht in Lesen, Schreiben und Rechnen, zudem täglich eine warme, reichhaltige Mahlzeit. Durch gute Schulbildung haben die Kinder die Chance, eine bessere Arbeit zu finden und so dem Leben in Not und Abhängigkeit zu entkommen
Wo
Indien | Kolluru, Bundesstaat Andhra Pradesh
Wann
Projektstart: März 2022
Wieviel
Super-Mikro:  2320 Euro
für Lernmaterial, warme Mahlzeiten und Lernbetreuung für 60 Kinder
Gesamtprojekt: 4.640 Euro in 2 Teilprojekten zu je 2.320 Euro

Kein schöner Ort für Kinder

„Für unsere Kinder ist es sehr gefährlich hier in der Ziegelfabrik: Sie spielen oft unbeaufsichtigt nahe der Brennöfen und sie können in den Fluss fallen, an dessen Ufer wir arbeiten. Wir können nicht auf sie aufpassen, denn wir arbeiten von Sonnenaufgang bis zum späten Nachmittag. Daher ist es so wichtig, dass sie einen Ort haben, an dem sie sicher sind, ein warmes Essen bekommen und dazu noch etwas lernen!“,

erzählt der Vater eines Buben, der seit mehreren Jahren zum Arbeiten in die Ziegelfabrik am Ufer des Flusses Krishna kommt. Er ist einer von tausenden WanderarbeiterInnen, die jedes Jahr den Weg aus ihren bis zu 400 Kilometer entfernten Heimatdörfern auf sich nehmen und ihre Familien mitnehmen.

Gezwungen zu wandern

Die Armut in den Heimatregionen vieler Wanderarbeiter ist erdrückend und es gibt nur selten Arbeit für Männer und Frauen ohne Ausbildung. Für sie bleibt daher oft nur die saisonale Migration als Chance auf ein mageres Einkommen. So kommen tausende Wanderarbeiterfamilien jeden Dezember zum Ende der Monsun-Saison nach Kolluru, einem Dorf am Ufer des großen Krishna-Flusses, um in den dortigen Ziegelfabriken für die nächsten fünf Monate zu arbeiten. Hier formen sie aus Lehm die regional gefragten Kolluru-Ziegel, die für ihre große Stabilität bekannt sind. Das ist Knochenarbeit: Lehm vom Flussufer zur Fabrik schleppen, in rechteckige Formen schichten, die fertigen Ziegel abtransportieren, jeden Tag vom Morgengrauen bis in den späten Nachmittag. Doch die Bezahlung ist mager. Für 100 Ziegel bekommen sie umgerechnet nicht einmal einen Euro.
Ihren Kindern droht das selbe Schicksal: Sie sind oft mit vor Ort, da sie noch zu jung sind, um sie im Heimatdorf zurückzulassen. Es gibt auf dem Gelände keine Schulen, viele Kinder verlieren daher nach diesen fünf Monaten ohne Unterricht den Anschluss und müssen auch im Heimatdorf die Schule aufgeben. Ein Teufelskreis.

Bildung als Schlüssel zum Erfolg

Unser Projektpartner, die Society For Integrated Rural Development – SFIRD, möchte diesen Kindern die Chance geben, der Abhängigkeit von Wanderarbeit zu entkommen. Ihre Lösung: Schulen für die Kinder der Wanderarbeiterfamilien, in denen die Kleinen soweit schulisch unterstützt werden, dass sie bei der Rückkehr in ihr Heimatdorf den Schulbesuch fortsetzen und schließlich einen Schulabschluss schaffen können. Hierzu bekommen sie alle nötigen Lernmaterialien wie Schulbücher, Stifte und Hefte, und werden von LehrerInnen in Lesen, Schreiben und Rechnen unterrichtet. Alle SchülerInnen bekommen einmal täglich ein reichhaltiges Mittagessen, wodurch sie die nötige Energie zum Lernen bekommen.
Die 6- bis 12-jährigen Kinder werden zusammen unterrichtet, dabei kommt auf 15 Kinder je ein/e LehrerIn. SchülerInnen, die Probleme in einzelnen Fächern haben, werden nach den Stunden individuell betreut und können so Defizite aufholen. In den letzten 10 Jahren hat SFIRD mit diesem System gute Erfahrungen gemacht und konnte vielen Kindern helfen, in der Schule zu bleiben. Für die kommende Arbeitssaison ist geplant, Unterricht an drei Standorten auf dem Gelände der Ziegelfabrik zu organisieren und somit möglichst vielen Kindern den Besuch zu ermöglichen.

Unser Beitrag

Der Entwicklungshilfeklub möchte die Kosten für Lernmaterialien (Stifte, Hefte, Kreide, usw.), Lebensmittel für die warmen Mittagessen sowie die Gehälter der LehrerInnen aufbringen und damit Betreuung und Unterricht für 120 Kinder an drei Standorten über die gesamten fünf Monate der Arbeitssaison ermöglichen.

Partner

SFIRD (Projektträger)
K.S. Ramakrishna (Projektleiter)

Download Projektbeschreibung 3324 zum Ausdrucken (pdf)

Projektspende
Wo: - Was: - Projekt:

Förderbeitrag zur Unterstützung des Entwicklungshilfeklubs

Alle Projektspenden leiten wir zu 100% in das jeweilige Projekt weiter. Um dies tun zu können, bitten wir um Ihren Förderbeitrag, der die Arbeit des Entwicklungshilfeklubs ermöglicht. Ihr Förderbeitrag ist steuerlich absetzbar.

Alternativ können Sie dieses Projekt auch mit unseren Weihnachtsbillets unterstützen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 10,- Euro erhält ein Kind am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 20,- Euro erhalten 2 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 30,- Euro erhalten 3 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 50,- Euro erhalten 5 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 100,- Euro erhalten 10 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet erhalten Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform. Betrag frei wählbar.

Wir möchten darauf hinweisen, dass bei allen Zahlungssystemen außer EPS bei uns Spesen anfallen. Wenn Sie uns helfen wollen Kosten zu sparen und es für Sie möglich ist, bitten wir um Ihre online-Spendenzahlung per EPS

Geschenkinfo

Sie erhalten in den nächsten Tagen eine E-Mail mit einer Geschenks-Urkunde als PDF-Datei.

Spendenabsetzbarkeit

Wenn Sie Ihre Spende von der Steuer absetzen möchten, geben Sie bitte Ihre Adresse an, damit wir Ihre Spende eindeutig zuordnen können.

Ab 2017 sind wir vom Gesetzgeber her verpflichtet, den Gesamtbetrag Ihrer Spenden, Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihr Geburtsdatum dem Finanzamt zu übermitteln. Bitte tragen Sie Ihre Daten in die entsprechenden Felder ein:

Top
Mein Spendenkorb

Wenn Sie mehrere Projekte unterstützen möchten, können Sie diese hier sammeln.
Zur Projektsuche.