Gemeinsam bauen

Bau des Dorfes Vedullapalli

WO: Indien
WAS: Wohnen 
Projekt: 3179

„Menschen mit geistigen oder körperlichen Behinderungen werden wie in vielen anderen Ländern auch in Indien von der Gesellschaft ausgegrenzt und diskriminiert. Die meisten von ihnen leben in extremer Armut und versuchen mit Betteln irgendwie über die Runden zu kommen“, berichtet Fr. Raju Velangani, der stellvertretende Leiter unseres langjährigen Projektpartners Village Reconstruction Organisation (VRO).

Wo
Indien | Vedullapalli Colony Bezirk Bapatla Mandal
Wann
Projektstart: April 2019
Wieviel
Super-Mikro:  1563 Euro

1 Haus für 1 Familie in Vedullapalli Colony
 

Aber wir lassen uns nicht behindern
Um sich gegenseitig zu stärken und gemeinsam etwas an ihrer Lage zu verbessern, schlossen sich 2013 im Bezirk Bapatla Mandal 120 Personen mit Behinderungen zusammen und beantragten bei der lokalen Regierungsstelle ein Grundstück für die Gründung eines eigenen Dorfes. Dieses wurde ihnen zugeteilt, und die Männer und Frauen begannen daraufhin, notdürftige Behausungen aus Holzstangen, Palmblättern und Plastikplanen zu errichten. Die versprochene Unterstützung beim Bau von gemauerten Häusern blieb jedoch aus. Viele der 120 Personen verloren in den darauffolgenden Jahren jegliche Hoffnung und zogen wieder weg. Um auf ihre Situation aufmerksam zu machen, starteten die verzweifelten Verbliebenen im letzten Jahr einen Hungerstreik. Allerdings ohne Erfolg. Die 56 verbliebenen Familien traten an die VRO heran und baten sie um Hilfe. Gemeinsam schafften sie es, die lokale Regierung dazu zu bewegen, pro Haus 2.187,- Euro, das ist über die Hälfte der Gesamtkosten, zu übernehmen. Nun geht es darum, die nötigen finanziellen Mittel für den Rest aufzubringen.

Ein würdevolles Leben in Sicht
Mit unserer Unterstützung erhalten die 56 Familien aus Vedullapalli endlich die Möglichkeit, kleine, gemauerte Häuser zu errichten, in denen sie Schutz vor Wind und Wetter finden. Die mit einem Flachdach versehenen Häuser sind rund 20 Quadratmeter groß, bestehen aus zwei Räumen, zwei Fenstern und zwei Außentüren. Trotz ihrer Einschränkungen helfen die Frauen und Männer nach ihren Möglichkeiten bei den Bauaktivitäten mit. Dadurch werden die Dorfgemeinschaft und der Zusammenhalt der Familien untereinander weiter gestärkt. Mit ihren neuen Häusern steigt außerdem das Selbstwertgefühl der Menschen mit Behinderungen und ihrer Angehörigen. Endlich kann für sie ein neuer Lebensabschnitt in einem sicheren Heim beginnen.

Partner
Partner-Organisation des Klubs: VRO - Village Reconstruction Organisation
Projektleiter: P. Peter Daniel, SJ

Das Projekt wird von der HLTW13 Bergheidengasse im Rahmen des "Theaterhotels" sowie durch die Benefizveranstaltung "Zum Tod lachen" unterstützt. Alle Spenden kommen zur Gänze den Familien des Dorfes zugute und sind steuerlich absetzbar.

Die Village Reconstruction Organisation (VRO) wurde 1971 vom flämischen Jesuitenpater Michael Windey (1921-2009) gegründet. Getragen wird die VRO von den engagierten indischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und ihrem Ideenreichtum und Einsatz für benachteiligte Familien. Organisationen aus der Schweiz, Deutschland, Belgien, Italien sowie der Entwicklungshilfeklub in Österreich unterstützen sie dabei. Nach wie vor sind der Aufbau einer lebendigen Gemeinschaft sowie der ‘geistige Dorfbau’ untrennbar mit dem Bau von stabilen und die Menschen vor Naturkatastrophen schützenden Häusern verbunden. Dorfbau bedeutet daher auch Schaffung von Kindergärten, Ausbildung von Handwerkerinnen und Handwerkern, neue landwirtschaftliche Methoden, Wasserversorgung, Aufforstung etc. Nach dem Tod von Michael Windey wird die VRO nun vom indischen Jesuitenpater Peter Daniel geleitet.

Projekt 3179 - Beschreibung (pdf)

Projektspende
Wo: - Was: - Projekt:

Förderbeitrag zur Unterstützung des Entwicklungshilfeklubs

Alle Projektspenden fließen zu 100% in die Projekte. Um dies tun zu können, bitten wir um Ihren Förderbeitrag, der die Existenz und Arbeit des Entwicklungshilfeklubs sichert. Die Höhe dieses Beitrags können Sie selbst bestimmen. Er ist steuerlich absetzbar.

Alternativ können Sie dieses Projekt auch mit unseren Weihnachtsbillets unterstützen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 10,- Euro kann einem Schulkind in Sierra Leone eine Solarlampe zur Verfügung gestellt werden.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 20,- Euro kann zwei Schulkindern in Sierra Leone eine Solarlampe zur Verfügung gestellt werden.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 30,- Euro kann drei Schulkindern in Sierra Leone eine Solarlampe zur Verfügung gestellt werden.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet kann ... Schulkindern in Sierra Leone eine Solarlampe zur Verfügung gestellt werden. (Hier können Sie den Betrag frei wählen.)

Wir möchten darauf hinweisen, dass bei allen Zahlungssystemen außer EPS bei uns Spesen anfallen. Wenn Sie uns helfen wollen Kosten zu sparen und es für Sie möglich ist, bitten wir um Ihre online-Spendenzahlung per EPS

Geschenkinfo

Sie erhalten in den nächsten Tagen eine E-Mail mit einer Geschenks-Urkunde als PDF-Datei.

Spendenabsetzbarkeit

Wenn Sie Ihre Spende von der Steuer absetzen möchten, geben Sie bitte Ihre Adresse an, damit wir Ihre Spende eindeutig zuordnen können.

Ab 2017 sind wir vom Gesetzgeber her verpflichtet, den Gesamtbetrag Ihrer Spenden, Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihr Geburtsdatum dem Finanzamt zu übermitteln. Bitte tragen Sie Ihre Daten in die entsprechenden Felder ein:

Top
Mein Spendenkorb

Wenn Sie mehrere Projekte unterstützen möchten, können Sie diese hier sammeln.
Zur Projektsuche.