Recht auf Gesundheit

Mobile Klinik für PalästinenserInnen

WO: Palästina
WAS: Gesundheit 
Projekt: 3322

In den palästinensischen Gebieten besteht ein akuter Mangel an ÄrztInnen, medizinischem Fachpersonal und entsprechenden Einrichtungen. Zahlreiche Auflagen von Seiten des israelischen Staates schränken zusätzlich die Bewegungsfreiheit der PalästinenserInnen stark ein und sind weitere Ursachen für die extrem schlechte medizinische Versorgung.
Die Organisation PHR-I setzt sich seit über 30 Jahren für das Recht der PalästinenserInnen auf Gesundheit ein.
Als Zeichen der Solidarität bemühen sich engagierte israelische ÄrztInnen gemeinsam mit ihren KollegInnen in Palästina, die Not kranker PalästinenserInnen durch kostenlose oder kostengünstige Untersuchungen und Behandlungen vor Ort und auch in israelischen Spitälern zu lindern.

Wo
Palästina | Städte und Dörfer
Wann
Projektstart: März 2022
Wieviel
Super-Mikro:  3500 Euro

für einen Einsatz der mobilen Klinik auf palästinensischem Gebiet

Recht auf Gesundheit

Schon vor Beginn der Covid-19-Pandemie litt das palästinensische Gesundheitssystem unter großen Problemen wie unzureichender Ausrüstung, zu wenig Medikamenten und Behandlungsmöglichkeiten, äußerst strikten Ausreisebestimmungen für medizinische Behandlungen und überbordender Bürokratie. Mit dem Auftreten des Virus kam es zu weiteren Reiseeinschränkungen. Die PalästinenserInnen lebten so in ständiger Gefahr, sich anzustecken, in ihrem Land aber keine geeignete medizinische Behandlung erhalten zu können und in medizinischen Notfällen auch nicht rechtzeitig ausreisen zu dürfen. Die Lage verschärfte sich für die Bevölkerung noch, als die Zusammenarbeit zwischen der israelischen Regierung und der palästinensischen Behörde mit der Ankündigung Israels, weite Gebiete des Westjordanlandes und Ostjerusalems annektieren zu wollen, zusammenbrach. Für die Menschen in Gaza gab es nun keine Möglichkeit mehr auszureisen und überlebenswichtige Behandlungen zu erhalten. Es war schrecklich: viele starben, weil die Ausreiseerlaubnis zu spät kam. In dieser kritischen Situation konnte unsere mobile Klinik dringend notwendige Medikamente und Schutzmaterialien in die besetzten Gebiete bringen“,

berichtet Prof. Raphael Walden, Präsident von Physicians for Human Rights – Israel (PHR-I), zu Deutsch ÄrztInnen für Menschenrechte - Israel.

Juden, AraberInnen, Israelis und PalästinenserInnen gemeinsam

Bedrückt von der extrem schlechten medizinischen Versorgung im Westjordanland anlässlich eines Besuchs, beschlossen israelische ÄrztInnen für eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung im Westjordanland und in Gaza einzutreten. Vor 34 Jahren, am 17. März 1988 gegründet, ist PHR-I mittlerweile zur bedeutendsten israelischen Menschenrechtsorganisation geworden. Heute engagieren sie sich neben der Verbesserung der Gesundheitssituation der PalästinenserInnen auch für eine menschenwürdige Behandlung von Gefangenen, Staatenlosen, Asylsuchenden,
Flüchtlingen und ausländischen ArbeiterInnen in Israel.

Die mobile Klinik

Ein Team von ÄrztInnen, KrankenpflegerInnen und PharmazeutInnen, begleitet von DolmetscherInnen, StudentInnen und Hilfspersonal, fährt jede Woche in palästinensische Städte und Dörfer, in denen die Gesundheitsversorgung schlecht ist oder gar nicht existiert. Sie bringen den Menschen dort medizinische Hilfe und lebensrettende Medikamente. Bei seinem persönlichen Arbeitseinsatz hat das Team auch medizinische Ausrüstung mit im Gepäck und kümmert sich vor Ort um die nötigen Ein- und Ausreise-Bewilligungen für PatientInnen, die eine Behandlung in israelischen
Krankenhäusern benötigen. Über 650 israelische Freiwillige - AllgemeinmedizinerInnen und FachärztInnen, MedizinstudentInnen, ÜbersetzerInnen und anderes Fachpersonal sowie zahlreiche Hilfskräfte - stellen sich jedes Jahr für die Einsatzfahrten zur Verfügung. Pro Jahr werden rund 50 Einsätze geleistet.

Unser Beitrag

Die Kosten für einen Einsatz betragen rund 3.500 Euro. Davon werden rund 1.950 Euro für Medikamente benötigt, die verabreicht und an die lokalen Stellen verteilt werden. 1.550 Euro sind für Präventionsmaßnahmen, Transportkosten und Allfälliges budgetiert. Bei einem Einsatz können etwa 200 Menschen erreicht und medizinisch versorgt werden.

Partner

Physicians for Human Rights – Israel (PHR-I) (Projektträger)
Mobile Klinik Mr. Salah Haj Yahia, (Projektkoordinator)

Download Projektbeschreibung 3322 zum Ausdrucken (pdf)

Projektspende
Wo: - Was: - Projekt:

Förderbeitrag zur Unterstützung des Entwicklungshilfeklubs

Alle Projektspenden leiten wir zu 100% in das jeweilige Projekt weiter. Um dies tun zu können, bitten wir um Ihren Förderbeitrag, der die Arbeit des Entwicklungshilfeklubs ermöglicht. Ihr Förderbeitrag ist steuerlich absetzbar.

Alternativ können Sie dieses Projekt auch mit unseren Weihnachtsbillets unterstützen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 10,- Euro erhält ein Kind am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 20,- Euro erhalten 2 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 30,- Euro erhalten 3 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 50,- Euro erhalten 5 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 100,- Euro erhalten 10 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet erhalten Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform. Betrag frei wählbar.

Wir möchten darauf hinweisen, dass bei allen Zahlungssystemen außer EPS bei uns Spesen anfallen. Wenn Sie uns helfen wollen Kosten zu sparen und es für Sie möglich ist, bitten wir um Ihre online-Spendenzahlung per EPS

Geschenkinfo

Sie erhalten in den nächsten Tagen eine E-Mail mit einer Geschenks-Urkunde als PDF-Datei.

Spendenabsetzbarkeit

Wenn Sie Ihre Spende von der Steuer absetzen möchten, geben Sie bitte Ihre Adresse an, damit wir Ihre Spende eindeutig zuordnen können.

Ab 2017 sind wir vom Gesetzgeber her verpflichtet, den Gesamtbetrag Ihrer Spenden, Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihr Geburtsdatum dem Finanzamt zu übermitteln. Bitte tragen Sie Ihre Daten in die entsprechenden Felder ein:

Top
Mein Spendenkorb

Wenn Sie mehrere Projekte unterstützen möchten, können Sie diese hier sammeln.
Zur Projektsuche.