Perspektiven erhalten

Berufsausbildung für 15 Jugendliche

WO: Uganda
WAS: Ausbildung 
Projekt: 3160

In Uganda ist über die Hälfte der jungen Menschen arbeitslos. Besonders stark betroffen sind Jugendliche aus ärmlichen Verhältnissen, ohne Schulabschluss und Berufsausbildung. Perspektivlos versuchen sie mit diversen Aushilfsarbeiten über die Runden zu kommen. Auf Dauer wird aber sogar das Überleben zur Herausforderung.
Um mittellosen Jugendlichen eine Perspektive zu bieten, ermöglicht ihnen die Uprise Foundation eine Berufsausbildung in unterschiedlichen Bereichen. Nach dem staatlich anerkannten Abschluss stehen die Chancen gut, dass sie Arbeit finden oder sich selbständig machen können und für sich und ihre zukünftigen Familien ein ausreichendes Einkommen erwirtschaften.

Wo
Uganda | Distrikt Wakiso
Wann
Projektstart: Oktober 2018
Wieviel
Super-Mikro:  4440 Euro

für Ausbildungsgebühren, Kursmaterial, Unterkunft und Verpflegung für 15 Jugendliche
 

Keine Chance auf Arbeit
„Es gibt einfach zu viele junge Menschen in Uganda, die ohne Schulabschluss und ohne Berufsausbildung keine Chance auf eine langfristige Anstellung haben. Ursache dafür ist meist die Armut, in der sie aufwachsen. Denn viele Familien können sich den Schulbesuch ihrer Kinder oder die Kosten für eine Berufsausbildung schlichtweg nicht leisten“, berichtet Candy Agaba, die Leiterin unseres ugandischen Projektpartners Uprise Foundation.

Jung und perspektivlos
Rund drei Viertel der Bevölkerung Ugandas sind unter 30 Jahre alt, über die Hälfte von ihnen ohne ein festes Arbeitsverhältnis. Besonders hoch ist dabei die Arbeitslosigkeitsrate bei Jugendlichen ohne Schulabschluss oder Berufsausbildung. Aus diesem Grund unterstützt die Uprise Foundation etwas außerhalb der ugandischen Hauptstadt Kampala seit ihrer Gründung im Jahr 2016 Jugendliche aus armen Familien auf ihrem Bildungsweg. Die Organisation übernimmt Schulgebühren für die Sekundarschule oder die Kosten für eine Berufsausbildung, die sich die Familien nicht leisten können.

Das nötige Rüstzeug
Nun sollen 30 weitere Jugendliche aus den sieben Dörfern Mende, Bulabakulu, Bugga, Kiwazi, Bulondo, Kasebwe und Sesiriba die Möglichkeit erhalten, eine neunmonatige Berufsausbildung im privaten Timeline Vocational and Business Training Center zu absolvieren. Die Jugendlichen sind zwischen 15 und 24 Jahre alt, stammen aus ärmlichen Verhältnissen und über die Hälfte von ihnen sind junge Frauen. Während der neun Monate leben sie in einem Internat und am Ende absolvieren sie eine staatlich anerkannte Prüfung. Je nach ihren Interessen suchen sich die jungen Frauen und Männer den Ausbildungsbereich selbst aus. Zur Auswahl stehen: FriseurIn, SchneiderIn, MotorradmechanikerIn oder SchweißerIn. Zum einen erhalten die Jugendlichen theoretischen und praktischen Unterricht im Zentrum, zum anderen absolvieren sie ein Praktikum. MitarbeiterInnen der Uprise Foundation begleiten die TeilnehmerInnen über die gesamte Ausbildungszeit hinweg und organisieren zusätzlich Schulungen in einfacher Buchhaltung, Geschäftsplanung, Kommunikation etc. Sollten die Jugendlichen sich selbständig machen wollen, haben sie so das nötige Rüstzeug dafür.

Ausbildung mit Zukunft
Dass die Arbeit der Uprise Foundation Erfolge erzielt, zeigt ein Blick auf die TeilnehmerInnenliste des Ausbildungsprogramms vom letzten Jahr. 15 der 16 Jugendlichen arbeiten in ihrem Ausbildungsbereich, entweder angestellt oder selbständig. So arbeitet zum Beispiel Shamim Apilet in einem Friseursalon, Ali Kato in einer Motorradwerkstatt, und Jamida Nabanoda hat sich eine eigene Nähmaschine gekauft, mit der sie zu Hause schneidert. Dank der Ausbildung können die jungen Frauen und Männer ein eigenes Einkommen erwirtschaften und haben eine langfristige Perspektive für ihre Zukunft.

Unser Beitrag
Der Entwicklungshilfeklub wurde gebeten, die Ausbildungskosten für 15 der 30 Jugendlichen zu übernehmen. Mit 296,- Euro pro Person können die Gebühren für die neunmonatige Ausbildung, Kursmaterial, die Unterkunft und Verpflegung im Internat sowie ein Teil der administrativen Kosten der Uprise Foundation gedeckt werden.

Partner:
Uprise Foundation (Projektträger)
Candy Agaba (Projektleiterin)

Projekt 3160 - Beschreibung (pdf)

Projektspende
Wo: - Was: - Projekt:

Förderbeitrag zur Unterstützung des Entwicklungshilfeklubs

Alle Projektspenden fließen zu 100% in die Projekte. Um dies tun zu können, bitten wir um Ihren Förderbeitrag, der die Existenz und Arbeit des Entwicklungshilfeklubs sichert. Die Höhe dieses Beitrags können Sie selbst bestimmen. Er ist steuerlich absetzbar.

Alternativ können Sie dieses Projekt auch mit unseren Weihnachtsbillets unterstützen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 10,- Euro kann einem Schulkind in Sierra Leone eine Solarlampe zur Verfügung gestellt werden.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 20,- Euro kann zwei Schulkindern in Sierra Leone eine Solarlampe zur Verfügung gestellt werden.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 30,- Euro kann drei Schulkindern in Sierra Leone eine Solarlampe zur Verfügung gestellt werden.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet kann ... Schulkindern in Sierra Leone eine Solarlampe zur Verfügung gestellt werden. (Hier können Sie den Betrag frei wählen.)

Wir möchten darauf hinweisen, dass bei allen Zahlungssystemen außer EPS bei uns Spesen anfallen. Wenn Sie uns helfen wollen Kosten zu sparen und es für Sie möglich ist, bitten wir um Ihre online-Spendenzahlung per EPS

Geschenkinfo

Sie erhalten in den nächsten Tagen eine E-Mail mit einer Geschenks-Urkunde als PDF-Datei.

Spendenabsetzbarkeit

Wenn Sie Ihre Spende von der Steuer absetzen möchten, geben Sie bitte Ihre Adresse an, damit wir Ihre Spende eindeutig zuordnen können.

Ab 2017 sind wir vom Gesetzgeber her verpflichtet, den Gesamtbetrag Ihrer Spenden, Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihr Geburtsdatum dem Finanzamt zu übermitteln. Bitte tragen Sie Ihre Daten in die entsprechenden Felder ein:

Top
Mein Spendenkorb

Wenn Sie mehrere Projekte unterstützen möchten, können Sie diese hier sammeln.
Zur Projektsuche.