Wachsendes Wissen

Schulkinder schützen ihren Lebensraum durch Aufforstung

WO: Malawi
WAS: Aufforstung 
Projekt: 311

Wenn die Ernte schlecht ausfällt, müssen die kleinbäuerlichen Familien im Norden von Malawi Feuerholz und Holzkohle verkaufen, um überleben zu können. Jeder gefällte Baum führt aber dazu, dass ihre Felder ungeschützt den Wetterkapriolen ausgesetzt sind. Die Familien sind in einem Teufelskreis gefangen: Holzen sie ab, fallen die Ernten noch schlechter aus. Holzen sie nicht ab, hungern sie. 
„Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist jetzt.“ Dieser Satz wird nun zum Motto an den Schulen. So lernen die Schulkinder schon früh, dass sie den Folgen der Abholzung etwas entgegen setzen können: Bäume. Denn die Zukunft beginnt mit den Kindern. Ihr WACHSENDES WISSEN ermöglicht wachsende Wälder, fruchtbare Felder und ausreichende Ernten.

Wo
Malawi | Vier Verwaltungsgebiete in den Distrikten Karonga und Chitipa
Wann
Projektstart: November 2016
Wieviel
Mikro:  360 Euro

Aufbau und Betrieb einer Baumschule mit 10.000 Setzlingen, Werkzeug und umweltbildende Maßnahmen für 1 Schule (400 Kinder) für 1 Jahr.

Anteilstein: 45 Euro

Anteilige Kosten für 50 Kinder für 1 Jahr.

Wovon werden die Kinder leben?

„Wir brauchen Holz zum Kochen, sonst verhungern wir. Wir stellen Holzkohle her und sammeln Brennholz, um es zu verkaufen. Holz ist unsere einzige Möglichkeit Geld zu verdienen. Wovon sollen wir leben, wenn wir die Bäume nicht fällen und nicht verwerten dürfen?“,
fragt eine Mutter aus dem Gebiet Mwenemisuku im Norden Malawis verzweifelt. Für die kleinbäuerlichen Familien bedeuten die Bäume und Sträucher die einzige Energie- und Einnahmequelle. Durch Abholzung und Rodungen für neue Anbauflächen ist der Waldbestand jedoch bereits so stark gelichtet, dass bei extremen Regenfällen der Boden erodiert und in der Trockenzeit die Quellen versiegen.
Und so lautet die Gegenfrage der Tochter an die Mutter:
„Wovon werden wir leben, wenn wir groß sind und es keine Bäume mehr gibt?“

Klicken Sie bitte auf das Bild, um weitere Informationen zu erhalten.

Schlechte Böden

Der südostafrikanische Binnenstaat Malawi ist geprägt von einer vielfältigen, teils subtropischen Landschaft: Gebirge mit Gipfeln bis zu 3.000 Metern Höhe, Hochebenen, Wälder, Seengebiete, Savannen. Malawi verfügt über viele fruchtbare Landstriche, doch werden diese meist von der Tabak- und Teeindustrie beansprucht, die großflächig für den Export anbauen. Die kleinbäuerlichen Familien wurden auf die weniger ergiebigen Böden verdrängt, und so lebt mehr als die Hälfte der Bevölkerung weit unter der Armutsgrenze.

Schlechte Ernten

Dazu kommt, dass das Wetter immer unberechenbarer wird. Für die Familien im Norden des Landes wird das Überleben auf ihrem kleinen Stück Land zunehmend schwieriger. Immer wieder kommt es zu Ernteausfällen wegen zu starker Regenfälle oder monatelanger Dürre.
Die darauffolgenden Nahrungsmittelknappheiten treffen die kleinbäuerlichen Familien hart. In guten Jahren erwirtschaften sie zumindest einmal im Jahr durch den Verkauf der Ernteüberschüsse ein Einkommen. In schlechten Jahren müssen sie andere Wege suchen um zu überleben: Sie sammeln Brennholz und stellen Holzkohle her.
Die Menschen können dabei in ihrer verzweifelten Situation nicht darauf achten, dass sich mit jedem gefällten Baum die Bodenfruchtbarkeit verringert. Durch die starke Entwaldung fließt viel Regenwasser oberirdisch ab, ohne von der Erde aufgenommen zu werden. Der Boden wird ausgelaugt, der Ernteertrag sinkt.

Hoffnung für die nächste Generation

Franklin Msiska, Projektleiter der Caritas Karonga, sieht in den Kindern und ihrem Wissen die Hoffnung für die Zukunft:
„Die kleinbäuerlichen Familien sind in einem Teufelskreis gefangen. Sie fällen die Bäume, weil sie das Holz zum Überleben benötigen – gleichzeitig brauchen sie aber die Bäume zum Schutz ihrer Felder, damit sie eine gute Ernte haben. Wenn sich das Wissen um die Bedeutung der Bäume nicht ändert, bleibt für die nächste Generation nichts übrig. Es liegt in unserer Verantwortung, den Kindern auch morgen noch ein Überleben zu ermöglichen. Sie sollen nicht für die Fehler ihrer Eltern büßen. Wir müssen ihnen dabei helfen, jetzt schon mit dem Schutz ihres Lebensraums zu beginnen.“

Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist jetzt

Unsere Partner-Organisation Misereor arbeitet seit dem Jahr 2010 mit der Caritas Karonga im Bereich Bewusstseinsbildung zusammen. Nun soll durch ein umfassendes Projekt in vier Gebieten der Distrikte Karonga und Chitipa im Norden Malawis ein Umdenken bei den kleinbäuerlichen Familien hinsichtlich der Zerstörung ihres Lebensraums durch Abholzung angestoßen werden.
Aus dem Sprichwort „Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor 20 Jahren. Die nächstbeste Zeit ist jetzt“, wurde das neue Motto abgeleitet.
Der Entwicklungshilfeklub möchte dazu beitragen, dass das Umdenken bereits bei den Kindern beginnt. Sie sollen eines Tages sagen können, dass sie in ihrer Kindheit Bäume gepflanzt haben und deshalb von den fruchtbaren Böden ihrer Felder leben können.

Kinder pflanzen Zukunft

„Die Zukunft beginnt mit dem Wissen der Kinder. Deshalb arbeiten wir mit möglichst vielen Schulen zusammen. Nur durch das Wissen über die Zusammenhänge zwischen Bäumen und Böden können die Kinder ihre Lebensgrundlagen sichern. Wenn jedes Kind Bäumchen pflanzt, dann wird es wieder ausreichend Wälder und Holz für alle geben“,
ist Franklin Msiska überzeugt. Die Projektaktivitäten bestehen daher aus zwei Komponenten:

– Baumschulen
An 50 Schulen in vier ländlichen Gebieten soll je eine Baumschule mit 10.000 einheimischen Setzlingen und weiteren Nutzholzarten aufgebaut werden. Ziel ist, dass jedes Kind Baumsetzlinge auf dem Schulgelände, bei den Häusern, auf den Feldern und im Dorf pflanzt. Für jede Baumschule werden Baumsamen bereitgestellt und Schaufeln, Schubkarren, Abdeckplanen sowie Wuchs- und Schutzhüllen angeschafft, die im Besitz der Schulen bleiben.
In jeder Schule gründen Kinder, Lehrerinnen und Lehrer eine Umweltgruppe, die sich unter fachmännischer Begleitung der Caritas Karonga um die Setzlinge kümmert und
weitere Bäumchen aus Samen zieht.

– Umweltbildung
An jeder Schule werden einige Lehrpersonen speziell geschult, um das Thema Aufforstung im Unterricht besser zu verankern. Sie organisieren gemeinsam mit den Umweltgruppen schulübergreifende Wettbewerbe und Radiosendungen zu den Auswirkungen von Abholzung, Klimawandel und anderen Umweltthemen. Außerdem werden Materialien wie Schautafeln und Bildergeschichten in der Amtssprache Englisch und den lokalen Sprachen mit den Kindern erarbeitet.

Unser Beitrag

Der Entwicklungshilfeklub möchte dazu beitragen, dass insgesamt 20.000 Schulkinder Bäumchen für ihre Zukunft pflanzen und ihren Lebensraum schützen. Die Kosten für den Aufbau und den Betrieb einer Baumschule mit 10.000 Setzlingen für eine Schule mit durchschnittlich 400 Kindern betragen 360,– Euro für ein Jahr (Mikro). Für 50 Kinder für ein Jahr werden 45,– Euro benötigt (Anteilstein).

Tragen wir dazu bei, dass die Kinder ihr Wachsendes Wissen
Baum für Baum für die Rückkehr der Wälder, blühende Felder und
ausreichende Ernten einsetzen können.

Partner

Partner-Organisation des Klubs: Misereor
Durchführung im Einsatzgebiet: Caritas Karonga
Projektkoordinierung: Franklin Msiska

Projekt 311 - Beschreibung (pdf)
Projekt 311 - Fotoserie (pdf)

Projektspende
Wo: - Was: - Projekt:

Förderbeitrag zur Unterstützung des Entwicklungshilfeklubs

Alle Projektspenden fließen zu 100% in die Projekte. Um dies tun zu können, bitten wir um Ihren Förderbeitrag, der die Existenz und Arbeit des Entwicklungshilfeklubs sichert. Die Höhe dieses Beitrags können Sie selbst bestimmen. Er ist steuerlich absetzbar.

Alternativ können Sie dieses Projekt auch mit unseren Weihnachtsbillets unterstützen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 10,- Euro kann einem Schulkind in Sierra Leone eine Solarlampe zur Verfügung gestellt werden.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 20,- Euro kann zwei Schulkindern in Sierra Leone eine Solarlampe zur Verfügung gestellt werden.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 30,- Euro kann drei Schulkindern in Sierra Leone eine Solarlampe zur Verfügung gestellt werden.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet kann ... Schulkindern in Sierra Leone eine Solarlampe zur Verfügung gestellt werden. (Hier können Sie den Betrag frei wählen.)

Wir möchten darauf hinweisen, dass bei allen Zahlungssystemen außer EPS bei uns Spesen anfallen. Wenn Sie uns helfen wollen Kosten zu sparen und es für Sie möglich ist, bitten wir um Ihre online-Spendenzahlung per EPS

Geschenkinfo

Sie erhalten in den nächsten Tagen eine E-Mail mit einer Geschenks-Urkunde als PDF-Datei.

Spendenabsetzbarkeit

Wenn Sie Ihre Spende von der Steuer absetzen möchten, geben Sie bitte Ihre Adresse an, damit wir Ihre Spende eindeutig zuordnen können.

Ab 2017 sind wir vom Gesetzgeber her verpflichtet, den Gesamtbetrag Ihrer Spenden, Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihr Geburtsdatum dem Finanzamt zu übermitteln. Bitte tragen Sie Ihre Daten in die entsprechenden Felder ein:

Top
Mein Spendenkorb

Wenn Sie mehrere Projekte unterstützen möchten, können Sie diese hier sammeln.
Zur Projektsuche.