Behütet und gefördert

Ein neues Zuhause für verlassene Mädchen

WO: Indien
WAS: Betreuung Bildung 
Projekt: 3340

Viele Familien können ihre Kinder nicht ernähren und zerbrechen, weil die Not zu groß ist. Die negativen Folgen für die Kinder sind enorm. Auf sich gestellt, müssen sie sehen, wie sie alleine zurecht kommen. Häufig landen sie auf der Straße, mit all deren Gefahren. Alleinstehende Mädchen sind dann besonders gefährdet.

Im Kinderdorf der Schulbrüder im Distrikt Madurai finden die Mädchen in familienähnlichen Kleingruppen ein neues Zuhause, liebevolle Betreuung und familiäre Geborgenheit. Sie besuchen eine der umliegenden Schulen und sind so sozial in ihr Wohnviertel integriert

Wo
Indien | Tamil Nadu Distrikt Madurai
Wann
Projektstart: August 2022
Wieviel
Super-Mikro:  3000 Euro

für Ernährung, Unterkunft,

Betreuung, Bildung, Bekleidung,

Gesundheitsversorgung und Freizeitaktivitäten 

 

 

Mädchen auf der Straße

„Total verängstigt, weinend, traumatisiert, untergewichtig, verwahrlost und zum Teil auch krank werden die Kleinen meist zu uns gebracht. Die Größeren, vor allem die Mädchen, kommen oft von selbst und wollen aufgenommen werden. Für sie ist das Leben auf der Straße besonders gefährlich. Wie schön ist es dann zu sehen, wie sie sich bei uns im Laufe der Zeit zu selbstbewussten, selbstsicheren Mädchen und jungen Frauen entwickeln“,

berichtet Bruder Sebastian aus seiner langjährigen Erfahrung im Umgang mit Straßenkindern, Waisen und anderen Kindern ohne familiären Anhang im indischen Bundesstaat Tamil Nadu.

Unser Projektpartner

Der St. Joseph’s Development Trust, der von Bruder Sebastian geleitet wird, ist eine Niederlassung der Schulbrüder in Genguvarpatti, Südindien. Schon im Jahr 1974 haben sie im Distrikt Madurai ihre Arbeit mit Straßenkindern aufgenommen. Andere wichtige Zielgruppen sind Waisen, behinderte und arbeitende Kinder. Die Schulbrüder verfügen somit über langjährige Erfahrung. Neben einem
dauerhaften Zuhause bieten sie den Kindern auch alle notwendigen Voraussetzungen, sich auf ein selbständiges Leben vorzubereiten.

Das Leben im Kinderdorf

Große Institutionen können oft nicht die individuelle, persönliche Betreuung bieten und vor allem nicht die Liebe geben, die traumatisierte Kinder brauchen. Dies ist erfahrungsgemäß nur im kleinen Rahmen und in der Obhut teilnahmsvoller Betreuer und Betreuerinnen möglich. Je 10 Mädchen wohnen mit zwei Betreuerinnen und einer Köchin in einem geräumigen Haus, wo ihnen nicht nur Unterkunft und Verpflegung geboten werden. Hier finden sie auch einen Teil dessen, was sie verloren oder nie besessen haben: ein geregeltes Familienleben in einem herzlichen, unbeschwerten Umfeld, wo ihr wichtigstes Bedürfnis, lieben und geliebt zu werden, gestillt wird.

Besuch der öffentlichen Schule erleichtert die Integration

Die Mädchen leben keineswegs abgeschottet von der Umwelt, sondern im Kontakt mit den Familien und Kindern des Wohnviertels. Sobald sie das schulpflichtige Alter erreicht haben, besuchen sie die nächstgelegene Schule. Denn je normaler die Verhältnisse, in denen die Kinder aufwachsen, umso besser sind auch ihre Chancen für eine positive Entwicklung. Die Aufenthaltsdauer ist nicht beschränkt: Die Mädchen können so lange bleiben, bis sie in der Lage sind, für sich selbst zu sorgen.
In der Freizeit werden praktische Kenntnisse vermittelt: Sie bewirtschaften ein Feld, betreuen Kleintiere, lernen Kochen, Nähen, Sticken, kunsthandwerkliche Gegenstände herzustellen und Verantwortung zu übernehmen. Nach Abschluss der Schule machen sie eine Berufsausbildung.

Unser Beitrag

Der Entwicklungshilfeklub unterstützt die Bemühungen seit über 15 Jahren. Mit diesem Projekt wird wieder um Übernahme der Kosten von 3.000,- Euro für zehn Mädchen für das Jahr 2022/23 gebeten. Damit können Unterkunft, Ernährung, Schulbesuch, medizinische Betreuung, Kleidung, Freizeitaktivitäten und vieles mehr finanziert werden. Das sind 300,- Euro pro Kind und Jahr.

Partner

St. Joseph’s Development Trust (Projektträger)
Bruder I. Sebastian (Projektleiter)

Download Projektbeschreibung 3340 zum Ausdrucken

Projektspende
Wo: - Was: - Projekt:

Förderbeitrag zur Unterstützung des Entwicklungshilfeklubs

Alle Projektspenden leiten wir zu 100% in das jeweilige Projekt weiter. Um dies tun zu können, bitten wir um Ihren Förderbeitrag, der die Arbeit des Entwicklungshilfeklubs ermöglicht. Ihr Förderbeitrag ist steuerlich absetzbar.

Alternativ können Sie dieses Projekt auch mit unseren Weihnachtsbillets unterstützen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 10 Euro erhält ein Familienmitglied ein "Ernährungspaket" mit Saatgut und Schulungen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 20 Euro erhalten zwei Familienmitglieder je ein "Ernährungspaket" mit Saatgut und Schulungen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 30 Euro erhalten drei Familienmitglieder je ein "Ernährungspaket" mit Saatgut und Schulungen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 50 Euro erhält eine Familie ein "Ernährungspaket" mit Saatgut und Schulungen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 100 Euro erhalten zwei Familien je ein "Ernährungspaket" mit Saatgut und Schulungen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet erhalten Familien "Ernährungspakete" mit Saatgut und Schulungen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass bei allen Zahlungssystemen außer EPS bei uns Spesen anfallen. Wenn Sie uns helfen wollen Kosten zu sparen und es für Sie möglich ist, bitten wir um Ihre online-Spendenzahlung per EPS

Geschenkinfo

Sie erhalten in den nächsten Tagen eine E-Mail mit einer Geschenks-Urkunde als PDF-Datei.

Spendenabsetzbarkeit

Wenn Sie Ihre Spende von der Steuer absetzen möchten, geben Sie bitte Ihre Adresse an, damit wir Ihre Spende eindeutig zuordnen können.

Ab 2017 sind wir vom Gesetzgeber her verpflichtet, den Gesamtbetrag Ihrer Spenden, Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihr Geburtsdatum dem Finanzamt zu übermitteln. Bitte tragen Sie Ihre Daten in die entsprechenden Felder ein:

Top
Mein Spendenkorb

Wenn Sie mehrere Projekte unterstützen möchten, können Sie diese hier sammeln.
Zur Projektsuche.