Frauen gegen Gewalt

Rechtsbeistand für mittellose Frauen

WO: Nicaragua
WAS: Rechte 
Projekt: 3248

Gewalt und Missbrauch in und außerhalb der Familie stehen für viele Frauen und Mädchen in Nicaragua besonders in den ländlichen Gemeinden nach wie vor an der Tagesordnung.
Ohne Kenntnis ihrer Rechte nehmen sie ihr Schicksal meist wehrlos und ohne Widerspruch hin und blicken angstvoll in eine ungewisse Zukunft.

Mit dem notwendigen Wissen, rechtlichem Beistand sowie kostenloser Beratung und Betreuung können sich die Frauen in Landgemeinden endlich aus der Opferrolle befreien.
Für viele Frauen und Mädchen kann so nun endlich ein selbstbewusster und gewaltfreier Lebensabschnitt in Eigenverantwortung beginnen.

Wo
Nicaragua | Somotillo
Wann
Projektstart: September 2020
Wieviel
Super-Mikro:  3215 Euro

für die Gehaltskosten der Anwältin für 6 Monate
Gesamtprojekt: 6.430,- Euro in 2 Teilprojekten

Verzweiflung, Gewalt und Rechtlosigkeit

„Dominga war sehr verzweifelt als sie vor einem Jahr das erste Mal zu uns kam. Sie hatte kein Geld, konnte ihre Kinder kaum ernähren und der Vater weigerte sich, die Alimente zu zahlen – obwohl er ein wohlhabender Viehzüchter ist. Wir haben alles versucht, aber als reden und verhandeln nichts genützt haben, hat sich Dominga entschlossen, den Rechtsweg zu bestreiten und Anzeige zu erstatten. Wir unterstützen sie dabei nicht nur rechtlich, sondern begleiten sie auch psychologisch”,

schildert Esmeralda Galeano Mendoza, Projektleiterin von Miriam in Nicaragua, den Fall von Dominga. So wie ihr, ergeht es vielen Frauen, die um Unterhaltszahlungen kämpfen müssen oder unter innerfamiliärer und sexueller Gewalt leiden.
Besonders schwierig ist die Situation der Frauen am Land, im Nordosten von Nicaragua im Grenzgebiet zu Honduras. In abgelegenen Dörfern gibt es kaum Polizeistationen, die Frauen sind dadurch stärker als anderswo dem Risiko ausgesetzt Opfer von Gewalt zu werden. Zwar sind in Nicaragua der Schutz und die Gleichberechtigung der Frauen seit dem Jahr 2012 gesetzlich verankert, die Realität sieht jedoch meist anders aus.

Selbstbewusst durch Wissen

Der Verein Miriam setzt sich seit über zwanzig Jahren für die persönliche und berufliche Förderung von Frauen in Nicaragua ein: mit Rechtsberatungen, Rechtsbeistand, Informations- und Aufklärungsarbeit, Workshops und Seminaren, psychologischer Betreuung sowie Projekten zur Grundschulbildung und beruflichen Qualifikationen. Ziel ist es, möglichst vielen Frauen, Kindern und Jugendlichen Wissen über die Gesetze und die damit verbundenen Rechte zu vermitteln.

Die Frauen und Mädchen, die zu uns kommen, wissen in der Regel kaum über ihre Rechte Bescheid. Die Täter nutzen das schamlos aus, und so beginnt für die Frauen ein scheinbar unausweichlicher Teufelskreis.
Häufig werden wir mit Aussagen konfrontiert wie ,Ich wusste gar nicht, dass ich Rechte habe, die mich schützen’. Durch Bewusstseinsbildung und Aufklärung werden diese Frauen mit der Zeit stark und selbstbewusst.”

Großer Handlungsbedarf

Die zwei Anwältinnen in den Büros von Miriam in Somotillo und Villanueva im Nordosten Nicaraguas führen jährlich kostenlos rund 6.000 Rechtsberatungen für mittellose Frauen, Kinder und Jugendliche durch. Der Handlungsbedarf ist groß, denn Miriam ist die einzige Organisation, die sich gezielt gegen innerfamiliäre Gewalt und für die Rechte von Frauen einsetzt.
Deshalb hat Miriam eine weitere Anwältin angestellt, Gloria Altamirano, die speziell die Betreuung von vier entlegenen Landgemeinden in der Region Somotillo übernimmt. Als Beraterin und verlässliche Begleiterin klärt sie Frauen, Jugendliche und Kinder über ihre Rechte und hinsichtlich innerfamiliärer und sexueller Gewalt auf und interveniert bei Unterhaltszahlungen und Sorgerechtstreitigkeiten.

Unser Beitrag

Mit 3.215,- Euro kann die zusätzliche Anwältin ein halbes Jahr lang monatlich etwa 100 Rechtsberatungen, vier Workshops für je 20 TeilnehmerInnen, fünf außergerichtliche Mediationen und wöchentlich mehrere Hausbesuche in den vier Landgemeinden durchführen. Für ein Jahr betragen die Kosten 6.430,- Euro, damit Frauen dabei unterstützt werden, einen gewaltfreien und selbstbestimmten Lebensabschnitt zu beginnen.

Partner

Miriam (Projektträger)
Esmeralda Galeano (Projektleiterin)

Projekt 3248 - Beschreibung (pdf)

Projektspende
Wo: - Was: - Projekt:

Förderbeitrag zur Unterstützung des Entwicklungshilfeklubs

Alle Projektspenden fließen zu 100% in die Projekte. Um dies tun zu können, bitten wir um Ihren Förderbeitrag, der die Existenz und Arbeit des Entwicklungshilfeklubs sichert. Die Höhe dieses Beitrags können Sie selbst bestimmen. Er ist steuerlich absetzbar.

Alternativ können Sie dieses Projekt auch mit unseren Weihnachtsbillets unterstützen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 10,- Euro erhält eine Familie ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 20,- Euro erhalten 2 Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 30,- Euro erhalten 3 Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 50,- Euro erhalten 5 Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 100,- Euro erhalten 10 Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet erhalten... Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist. (Hier können Sie den Betrag frei wählen.)

Wir möchten darauf hinweisen, dass bei allen Zahlungssystemen außer EPS bei uns Spesen anfallen. Wenn Sie uns helfen wollen Kosten zu sparen und es für Sie möglich ist, bitten wir um Ihre online-Spendenzahlung per EPS

Geschenkinfo

Sie erhalten in den nächsten Tagen eine E-Mail mit einer Geschenks-Urkunde als PDF-Datei.

Spendenabsetzbarkeit

Wenn Sie Ihre Spende von der Steuer absetzen möchten, geben Sie bitte Ihre Adresse an, damit wir Ihre Spende eindeutig zuordnen können.

Ab 2017 sind wir vom Gesetzgeber her verpflichtet, den Gesamtbetrag Ihrer Spenden, Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihr Geburtsdatum dem Finanzamt zu übermitteln. Bitte tragen Sie Ihre Daten in die entsprechenden Felder ein:

Top
Mein Spendenkorb

Wenn Sie mehrere Projekte unterstützen möchten, können Sie diese hier sammeln.
Zur Projektsuche.