Gemeinsam für den Regenwald

Ausbildung und Einsatz indigener RegenwaldschützerInnen

WO: Brasilien
WAS: Rechte Umwelt 
Projekt: 371

Abholzung, Waldbrände, vergiftete Flüsse – der Regenwald im Amazonasgebiet ist von rasant zunehmender Zerstörung bedroht. Doch wenn dieses einzigartige Ökosystem aus dem Gleichgewicht gerät, hat dies folgenschwere Auswirkungen für den ganzen Planeten. Für die indigenen Gemeinschaften, die seit vielen Generationen von und mit dem Wald leben, bedeutet sein Verlust das Ende ihrer traditionellen Lebensweise oder sogar ihrer Existenz.

Doch noch ist es nicht zu spät: Immer mehr VertreterInnen indigener Gemeinden setzen sich aktiv dafür ein, ihren Lebensraum vor der zunehmenden, massiven Zerstörung zu schützen. Unterstützung finden sie dabei unter anderem bei der lokalen Initiative Grupo Carta de Belém. Mit diesem Projekt tragen wir dazu bei, indigenen RegenwaldschützerInnen Schulungen und Vernetzungstreffen durch Grupo Carta de Belém zu ermöglichen und fördern ihre gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit. Denn nur als starke Gemeinschaft, die über das nötige Wissen und die Mittel verfügt, kann der Schutz des Amazonas-Regenwaldes gelingen.

Wo
Brasilien | Amazonasgebiet
Wann
Projektstart: Juli 2022
Wieviel
Mikro:  252 Euro

Ausbildung und Einsatz indigener RegenwaldschützerInnen
pro Person für 2 Jahre

Anteilstein: 63 Euro

Ausbildung und Einsatz indigener RegenwaldschützerInnen 
pro Person für 6 Monate

Dramatische Zerstörung

„In zehn Jahren wird das Ökosystem des Amazonas kippen, wenn wir nicht sofort handeln. Das Herz dieses Planeten wird aufhören zu schlagen. Das sagen unsere und das sagen eure Wissenschaftler, und vielleicht ist es das Einzige, worin sie sich einig sind. Wir werden untergehen, wenn wir nicht handeln.“

Mit diesem eindringlichen Appell hätte die indigene Schauspielerin Kay Sara die Wiener Festwochen 2020 eröffnen sollen. Die Festwochen mussten aufgrund der Pandemie abgesagt werden. Ihre Eröffnungsrede ging dennoch als Videobotschaft aus Brasilien um die Welt.
So wie Kay Sara warnen viele weitere VertreterInnen indigener Gemeinden aus dem Amazonasgebiet vor der immer schneller voranschreitenden Zerstörung ihres Lebensraums, eines der wichtigsten Ökosysteme der Erde. Großgrundbesitzer brennen gezielt Regenwald ab, um mehr Platz für Viehweiden und den Anbau von Tierfutter zu schaffen. Bergbau und der Bau von Staudämmen vergiften Flüsse, zerstören Felder und ganze Dörfer. Den indigenen Familien wird so die Lebensgrundlage entzogen – und global droht eine rasante Verschärfung des Klimawandels.

HüterInnen des Regenwalds

Indigene Gemeinschaften im Amazonasgebiet leben seit Generationen im Einklang mit der sie umgebenden Natur. Durch ihre traditionelle Lebensweise, ihr einzigartiges Wissen und die nachhaltige Nutzung von Ressourcen, schonen sie nicht nur Wasser, Böden und Tierbestände, sondern tragen auch aktiv zur Pflege und zum Erhalt dieses wichtigen Ökosystems bei. Sie gelten daher zu Recht als HüterInnen des Regenwalds.
Doch damit sie ihren Lebensraum vor der zunehmenden, massiven Zerstörung schützen können, braucht es dringend die Unterstützung durch eine starke Gemeinschaft. 2009 gründeten daher VertreterInnen indigener Gemeinden aus Brasilien gemeinsam mit kleinbäuerlichen Kooperativen, lokalen Umweltschutzorganisationen und weiteren Betroffenen den Zusammenschluss Grupo Carta de Belém. Ihr gemeinsames Ziel ist der Erhalt des tropischen Regenwalds am Amazonas und weiterer bedrohter Ökosysteme wie dem Cerrado, einer Trockensavanne im Landesinneren von Brasilien.
Grupo Carta de Belém setzt dabei auf zwei Ebenen an: zum einen bei Bewusstseinsbildung, Rechts- und Öffentlichkeitsarbeit zur Stärkung der Zivilgesellschaft sowie zum anderen bei der Förderung konkreter Maßnahmen zum Umweltschutz, zum Beispiel bei biologischer Landwirtschaft und Aufforstungsprojekten.

Damit ihre Stimme gehört wird

Wir möchten dazu beitragen, dass indigene Gemeinden im Amazonasgebiet das nötige Wissen und die Mittel erhalten, um den Regenwald vor Zerstörung schützen und ihre Existenz sichern zu können. Gemeinsam mit unserer Partner-Organisation Misereor und Grupo Carta de Belém unterstützen wir daher folgende Maßnahmen für 200 VertreterInnen indigener Gemeinden in bedrohten Gebieten:
Aus- und Weiterbildung:

• Wissensvermittlung über Ökologie, Rechte und Handlungsmöglichkeiten
• Vernetzung und Vertretung: gemeinsames Erarbeiten von Schutzstrategien, Wissensaustausch, Vertretung der Gemeinden bei Behörden und Gremien
• Öffentlichkeitsarbeit: um gesellschaftliches und politisches Umdenken und Handeln zu bewirken

Partner

Misereor:  Partner-Organisation des Klubs
Grupo Carta de Belém: Durchführung im Einsatzgebiet
Federação de Órgãos para Assistência Social e Educacional (FASE): Lokaler Rechtsträger

Weitere Materialien

Projektspende
Wo: - Was: - Projekt:

Förderbeitrag zur Unterstützung des Entwicklungshilfeklubs

Alle Projektspenden leiten wir zu 100% in das jeweilige Projekt weiter. Um dies tun zu können, bitten wir um Ihren Förderbeitrag, der die Arbeit des Entwicklungshilfeklubs ermöglicht. Ihr Förderbeitrag ist steuerlich absetzbar.

Alternativ können Sie dieses Projekt auch mit unseren Weihnachtsbillets unterstützen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 10,- Euro erhält ein Kind am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 20,- Euro erhalten 2 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 30,- Euro erhalten 3 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 50,- Euro erhalten 5 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 100,- Euro erhalten 10 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet erhalten Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform. Betrag frei wählbar.

Wir möchten darauf hinweisen, dass bei allen Zahlungssystemen außer EPS bei uns Spesen anfallen. Wenn Sie uns helfen wollen Kosten zu sparen und es für Sie möglich ist, bitten wir um Ihre online-Spendenzahlung per EPS

Geschenkinfo

Sie erhalten in den nächsten Tagen eine E-Mail mit einer Geschenks-Urkunde als PDF-Datei.

Spendenabsetzbarkeit

Wenn Sie Ihre Spende von der Steuer absetzen möchten, geben Sie bitte Ihre Adresse an, damit wir Ihre Spende eindeutig zuordnen können.

Ab 2017 sind wir vom Gesetzgeber her verpflichtet, den Gesamtbetrag Ihrer Spenden, Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihr Geburtsdatum dem Finanzamt zu übermitteln. Bitte tragen Sie Ihre Daten in die entsprechenden Felder ein:

Top
Mein Spendenkorb

Wenn Sie mehrere Projekte unterstützen möchten, können Sie diese hier sammeln.
Zur Projektsuche.