Jedes Kind ist wertvoll

Unterstützung für Kinder mit Behinderung

WO: Kenia
WAS: Betreuung 
Projekt: 3271
Kinder mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen kämpfen in Kenia, besonders in ländlichen Gebieten, nach wie vor mit vielen Vorurteilen. Von der restlichen Gesellschaft ausgegrenzt, werden sie von ihren Familien zuhause versteckt, ohne je eine korrekte Diagnose, geschweige denn eine angemessene Therapie zu erhalten.
Die kenianische Organisation Special Education Professionals möchte dies ändern.
Durch Aufklärungsarbeit und Vermittlung von therapeutischen Kenntnissen an die Eltern sowie direkte Arbeit mit den Kindern wird für die Mädchen und Buben ein Umfeld geschaffen, in dem sie umfassend gefördert werden und ihre Potenziale entfalten können.
Wo
Kenia | Nairobi, Machakos, Ngong und Nakuru
Wann
Projektstart: Februar 2021
Wieviel
Super-Mikro:  2915 Euro
für die Unterstützung von 14 Kindern für ein Jahr
Gesamtprojekt: 5.830,- Euro in 2 Teilprojekten zu je 2.915,- Euro

Versteckt und vergessen

„Kinder mit Behinderung sind in Kenia, wie in vielen anderen afrikanischen Ländern, stark benachteiligt, was Zugang zu einer angemessenen Versorgung oder Bildung anbelangt. Besonders Kinder aus armen Haushalten haben keine Chance auf eine korrekte Diagnose ihrer Behinderung. Viele von ihnen erhalten keine Therapie oder andere Unterstützung und auch keine Schulbildung”,

berichtet Karolien Remmerie, die Leiterin der kenianischen Organisation Special Education Professionals (SEP).

Überforderte Eltern

Viele der Eltern sind mit der Versorgung ihrer Kinder überfordert und lehnen sie aufgrund der ausgrenzenden Haltung der Gesellschaft ebenfalls ab. Darüber hinaus sind die wenigen ausgebildeten TherapeutInnen und Behandlungszentren, die es in der Region gibt, für arme Familien nicht leistbar. Die Mädchen und Buben fristen daher oft ein trostloses Dasein versteckt zu Hause, ohne Therapie und Unterstützung und ohne zu wissen, welche Talente und Potentiale in ihnen schlummern.

Chancen auf eine eigenständige Entwicklung

Gemeinsam mit unserer Partner-Organisation Misereor hat sich SEP zum Ziel gesetzt, die prekären Lebensumstände dieser Kinder zu verbessern und in Zusammenarbeit mit ihren Eltern zu erreichen, dass die Mädchen und Buben ihren Bedürfnissen entsprechend gefördert werden. Pro Jahr begleiten die MitarbeiterInnen von SEP rund 120 Kinder unter 15 Jahren und ihre Eltern sowie weitere Bezugspersonen in der Hauptstadt Nairobi sowie in den drei ländlichen Diözesen Machakos, Ngong und Nakuru.
Bei offenen Treffen, die SEP direkt in den Gemeinden organisiert, erhalten Eltern eine erste Beratung zu den Möglichkeiten der Unterstützung, die SEP bietet. Daran anschließend wird in einem persönlichen Erstgespräch die aktuelle Situation des Kindes und der Familie besprochen sowie nächste Schritte festgelegt.

Förderung im gewohnten Umfeld

Ausgebildete TherapeutInnen besuchen jedes Kind zweimal pro Jahr zu Hause, um die Entwicklungsfortschritte des Kindes festzuhalten und die Eltern bei offenen Fragen zu unterstützen. Um die Situation der Kinder langfristig zu verbessern, legt SEP neben dem direkten Kontakt zu den Kindern großen Wert auf die Bildung von Selbsthilfegruppen für die Eltern und weitere Personen aus dem Umfeld des Kindes. Diese treffen sich in der Regel ein- bis viermal pro Monat.
Besonders interessierte Eltern haben die Möglichkeit, eine einwöchige Schulung zu besuchen, in der sie von erfahrenen Physio- und ErgotherapeutInnen sowie LogopädInnen grundlegende Therapiekenntnisse vermittelt bekommen. Das erworbene Wissen geben die Eltern später an die anderen Mitglieder der Selbsthilfegruppen weiter. Zudem besuchen sie die Mitglieder zu Hause und geben wertvolle Ratschläge, wie sie mit einfachsten Mitteln ihre Kinder unterstützen können. So können die Kinder täglich im gewohnten Umfeld gefördert werden.
Zweimal pro Jahr werden die Selbsthilfegruppen zudem von SEP-MitarbeiterInnen besucht und die Eltern erhalten umfassende Beratung, Hilfe bei der Beantragung finanzieller Unterstützungsleistungen bei staatlichen Stellen und vieles mehr.

Unser Beitrag

Der Entwicklungshilfeklub wurde gebeten, die Kosten für die Begleitung von 28 Kindern und ihren Familien für ein Jahr zu übernehmen. Mit rund 208,- Euro kann ein Kind mit Behinderung umfassend gefördert werden.

Partner

Misereor (Projektträger)
Special Education Professionals (SEP)
(Durchführung vor Ort)

Karolien Remmerie
(Projektleiterin)

Projekt 3271 - Beschreibung (pdf)

Projektspende
Wo: - Was: - Projekt:

Förderbeitrag zur Unterstützung des Entwicklungshilfeklubs

Alle Projektspenden fließen zu 100% in die Projekte. Um dies tun zu können, bitten wir um Ihren Förderbeitrag, der die Existenz und Arbeit des Entwicklungshilfeklubs sichert. Die Höhe dieses Beitrags können Sie selbst bestimmen. Er ist steuerlich absetzbar.

Alternativ können Sie dieses Projekt auch mit unseren Weihnachtsbillets unterstützen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 10,- Euro erhält eine Familie ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 20,- Euro erhalten 2 Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 30,- Euro erhalten 3 Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 50,- Euro erhalten 5 Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 100,- Euro erhalten 10 Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet erhalten... Familien ein Hygienepaket für einen Monat, das an die lokalen Bedürfnisse angepasst ist. (Hier können Sie den Betrag frei wählen.)

Wir möchten darauf hinweisen, dass bei allen Zahlungssystemen außer EPS bei uns Spesen anfallen. Wenn Sie uns helfen wollen Kosten zu sparen und es für Sie möglich ist, bitten wir um Ihre online-Spendenzahlung per EPS

Geschenkinfo

Sie erhalten in den nächsten Tagen eine E-Mail mit einer Geschenks-Urkunde als PDF-Datei.

Spendenabsetzbarkeit

Wenn Sie Ihre Spende von der Steuer absetzen möchten, geben Sie bitte Ihre Adresse an, damit wir Ihre Spende eindeutig zuordnen können.

Ab 2017 sind wir vom Gesetzgeber her verpflichtet, den Gesamtbetrag Ihrer Spenden, Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihr Geburtsdatum dem Finanzamt zu übermitteln. Bitte tragen Sie Ihre Daten in die entsprechenden Felder ein:

Top
Mein Spendenkorb

Wenn Sie mehrere Projekte unterstützen möchten, können Sie diese hier sammeln.
Zur Projektsuche.