Positiv leben

Unterstützung für von HIV betroffene Kinder

WO: Kenia
WAS: Betreuung 
Projekt: 3317
Kinder, die entweder selbst HIV-positiv sind oder ihre Eltern an die Immunschwächekrankheit verloren haben, haben es schwer in der Kleinstadt Emali.
Sie wohnen bei Verwandten oder Nachbarn, denen das nötige Geld fehlt, um sie ausreichend zu versorgen. Die Kinder werden ausgegrenzt, der Schulbesuch und ihre Zukunft ist gefährdet.
Das Kinderprojekt von Mt. Zion kümmert sich um 40 dieser Mädchen und Buben im Alter von 5 bis 18 Jahren, damit sie ein möglichst normales Leben führen können. Die Organisation übernimmt die Kosten für die medizinische Versorgung und den Schulbesuch. Zudem werden die Kinder psychosozial betreut. Sie können sich austauschen und lernen mit ihrem HIV-Status umzugehen.
Wo
Kenia | Kleinstadt Emali
Wann
Projektstart: Jänner 2022
Wieviel
Super-Mikro:  4075 Euro
für Schuluniformen, Schulgebühren, Fahrtkosten, Lebensmittel, Spiele und Materialien für 20 Kinder
Gesamtprojekt: 8.150,- Euro in 2 Teilprojekten zu je 4.075- Euro

Ohne Fürsorge

„Die Kleinstadt Emali liegt an der Hauptverkehrsroute zwischen Nairobi und der kenianischen Küste. Viele Lkw-Fahrer machen hier Rast. Da es in der Stadt kaum Einkommensmöglichkeiten gibt, müssen viele Frauen ihre Familien über die Runden bringen, indem sie sich prostituieren. Die HIV-Rate ist dementsprechend hoch. Besonders schwierig ist die Situation für Kinder, die entweder selbst infiziert sind oder einen bzw. beide Elternteile an die Immunschwächekrankheit verloren haben. Sie bleiben häufig ohne Betreuung und ohne Fürsorge”,

berichtet Veronica, die Sozialarbeiterin der kenianischen Organisation Mt. Zion.

Ausgegrenzt und tabuisiert

Viele städtische Gebiete Kenias kämpfen mit einer hohen HIV-Rate, so auch die Kleinstadt Emali. Die meisten der HIV-positiven Kinder leben als Halb- oder Vollwaisen bei Verwandten oder Nachbarn, welche jedoch wirtschaftlich nicht in der Lage sind, die Kinder ausreichend zu versorgen und zu betreuen. Zudem erleben die Mädchen und Buben soziale Ausgrenzung, Tabuisierung ihres HIV-Status und es fehlt ihnen an Wissen im Umgang mit HIV.
Seit 2008 setzt sich der österreichische Verein Daraja - Die Brücke gemeinsam mit dem lokalen Projektpartner Mt. Zion für von HIV betroffene Menschen in Emali und Umgebung ein. Ziel aller Aktivitäten ist, den Erwachsenen und Kindern zu einem möglichst normalen Leben mit ihrem HIV-Status zu verhelfen und Neuinfektionen zu verhindern. Neben der Klinik, in der die Betroffenen kostenlos medizinisch versorgt werden, spielen die Bereiche Mikrokredite und Weiterbildung für die Erwachsenen sowie das Kinderprojekt „Watoto“ eine wichtige Rolle in ihrer Arbeit.

Das Kinderprojekt „Watoto“

40 Kinder im Alter von 5 bis 18 Jahren, die entweder selbst HIV-positiv sind oder ihre Eltern aufgrund von HIV/Aids verloren haben, werden seit 2014 kontinuierlich von Mt. Zion betreut. Dabei stehen zwei Aspekte im Vordergrund:
1) Zugang zu Schulbildung
Obwohl in Kenia der Besuch der Grundschule kostenlos ist, fallen Kosten für den Schulbesuch an: Kauf einer Schuluniform, Gebühren für Prüfungen und Ausstellung des Zeugnisses usw. Da sich die Familien diese Ausgaben nicht leisten können, werden sie von Mt. Zion übernommen. Der fortlaufende Schulbesuch der Mädchen und Buben wird somit gesichert.
2) Psychosoziale Unterstützung
Die Sozialarbeiterin besucht mindestens einmal pro Monat die Kinder zuhause und einmal pro Semester in der Schule, um sich über das Wohlbefinden des Kindes zu informieren und bei eventuellen Problemen als Vermittler zur Verfügung zu stehen. Zusätzlich wird einmal pro Monat ein rund dreistündiges Treffen für alle Kinder organisiert, bei dem sie ein offenes Ohr für ihre Sorgen finden, gemeinsam spielen und lachen können. Die Sozialarbeiterin bereitet für jedes Treffen ein Thema vor, wie z.B. Gesundheit oder gesunde Ernährung, das von den Kindern altersgerecht erarbeitet wird. Den Abschluss bildet eine gemeinsame, gesunde Mahlzeit.

Unser Beitrag

Der Entwicklungshilfeklub unterstützt dieses Kinderprojekt bereits seit 2018. Auch dieses Jahr wurden wir gebeten, die inzwischen 40 Kinder zu unterstützen. Mit 8.150,- Euro können die Ausgaben für die Schuluniformen und den Schulbesuch, Lebensmittel und Materialien sowie die anteiligen Gehaltskosten der Sozialarbeiterin und ihre Fahrtkosten gedeckt werden.

Partner

Daraja - Die Brücke (Projektträger)
Mt. Zion (lokale Durchführung)
Christopher Tuitoek (Projektleiter)

Download Projektbeschreibung 3317 zum Ausdrucken (pdf)

Projektspende
Wo: - Was: - Projekt:

Förderbeitrag zur Unterstützung des Entwicklungshilfeklubs

Alle Projektspenden leiten wir zu 100% in das jeweilige Projekt weiter. Um dies tun zu können, bitten wir um Ihren Förderbeitrag, der die Arbeit des Entwicklungshilfeklubs ermöglicht. Ihr Förderbeitrag ist steuerlich absetzbar.

Alternativ können Sie dieses Projekt auch mit unseren Weihnachtsbillets unterstützen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 10,- Euro erhält ein Kind am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 20,- Euro erhalten 2 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 30,- Euro erhalten 3 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 50,- Euro erhalten 5 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 100,- Euro erhalten 10 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet erhalten Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform. Betrag frei wählbar.

Wir möchten darauf hinweisen, dass bei allen Zahlungssystemen außer EPS bei uns Spesen anfallen. Wenn Sie uns helfen wollen Kosten zu sparen und es für Sie möglich ist, bitten wir um Ihre online-Spendenzahlung per EPS

Geschenkinfo

Sie erhalten in den nächsten Tagen eine E-Mail mit einer Geschenks-Urkunde als PDF-Datei.

Spendenabsetzbarkeit

Wenn Sie Ihre Spende von der Steuer absetzen möchten, geben Sie bitte Ihre Adresse an, damit wir Ihre Spende eindeutig zuordnen können.

Ab 2017 sind wir vom Gesetzgeber her verpflichtet, den Gesamtbetrag Ihrer Spenden, Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihr Geburtsdatum dem Finanzamt zu übermitteln. Bitte tragen Sie Ihre Daten in die entsprechenden Felder ein:

Top
Mein Spendenkorb

Wenn Sie mehrere Projekte unterstützen möchten, können Sie diese hier sammeln.
Zur Projektsuche.