Der Weg nach vorne

Schulbildung für Flüchtlingskinder

WO: Libanon
WAS: Bildung Flucht 
Projekt: 3300
Viele tausend syrische Familien mussten aus ihrer Heimat fliehen und Schutz im Nachbarland Libanon suchen. Dort angekommen leben sie seitdem unter schwierigen Bedingungen. Drei von zehn geflüchteten Kindern können nicht zur Schule gehen. Aber ohne Bildung haben sie keine Chancen für die Zukunft.
Auch geflüchtete Kinder sollen Schulbildung erhalten: Schul-, Vorschul und Förderunterricht eröffnen ihnen die Möglichkeit, einen Schulabschluss zu erreichen. Ein tägliches Frühstück stillt den ärgsten Hunger. Bildung und Betreuung sind auch für geflüchtete Kinder der Weg nach vorne.
Wo
Libanon | Baalbek und Jbeil
Wann
Projektstart: Oktober 2021
Wieviel
Super-Mikro:  112 Euro
für Schul- und Förderunterricht, Vorschulbetreuung, Frühstück und Lernmaterialien für ein Kind pro Jahr

Flucht vor dem Krieg

„Mehr als die Hälfte der syrischen geflüchteten Familien, die Krieg und Tod entkommen konnten, lebt seit Jahren unverändert in extremer Armut. Die humanitäre Krise ist gewaltig und wurde durch Corona noch verschärft. Drei von zehn Flüchtlingskindern gehen nicht in die Schule. Ein Hauptgrund dafür: ihre Eltern können sich den Schulbesuch einfach nicht leisten. Diese Kinder bleiben Analphabeten. Es sind Kinder ohne Zukunft”,

berichtet Fr. Nawras Sammour, der Projektleiter unseres Projektpartners Jesuit Refugee Service Lebanon (JRS) aus der Stadt Baalbek.

Familien unterhalb der Armutsgrenze

Seit dem Krieg leben geschätzte 1,5 Millionen Flüchtlinge aus Syrien im Libanon, einem Land, dessen Bevölkerung auf knappe 6 Millionen geschätzt wird. Die Familien haben kaum Zugang zu Gesundheitsversorgung, Sozialleistungen und Bildung. Sie müssen sich mit schlecht bezahlten Jobs irgendwie über Wasser halten. Drei von vier Familien leben unterhalb der Armutsgrenze.

Kinder in Not

Für die Kinder ist die Lage besonders schlimm. Durch die Armut ihrer Familien fehlt es an vielem, was ihnen gute Entwicklung ermöglichen würde. Aber besonders dramatisch ist, dass so viele nicht zur Schule gehen können. Einige der Gründe sind fehlendes Geld für Schulmaterialien, zu wenige und zu weit entfernt liegende Schulen und die ablehnende Haltung der Behörden Flüchtlingen gegenüber. All das vergiftet ihre Zuversicht und ihr Vertrauen ins Leben. Und wer nicht zur Schule gehen und einen Schulabschluss erreichen kann, hat wenig Chancen in der Zukunft.

Lokale Initiativen und der Friedenslauf

Der Entwicklungshilfeklub unterstützt die Bildungsarbeit für Flüchtlingskinder seit dem Jahr 2017, vor allem im Rahmen des Friedenslaufs. Seitdem konnten die finanziellen Mittel für den Schulbesuch hunderter Kinder aufgebracht werden. Aufgrund der Not und des großen Bedarfs möchten wir diese Hilfe fortführen.

Kinder und Jugendliche

Im Zentrum der Bemühungen steht Schulbildung:
– 1.280 Kinder und Jugendliche finden in den vier Schulen der JRS einen Platz zum Lernen. Drei Schulen sind in Baalbek, eine in Jbeil (Byblos).
– Die Kinder sind zwischen 5 und 16 Jahren alt, wobei die Fünfjährigen im Vorschulunterricht betreut werden.
– Neben dem regulären Schulunterricht erhalten die lernschwächeren Kinder und Jugendlichen Förderunterricht, um Defizite aufzuholen und den Erfolg zu sichern.
– Da viele Kinder in Außenbezirken wohnen, wird ein Schultransport organisiert.
– Alle erhalten jeden Tag ein nahrhaftes Frühstück. Das ist enorm wichtig, da sich ja viele Familien selbst Nahrungsmittel kaum leisten können.
– Die Kinder aus den extrem armen Familien erhalten die Schulmaterialien gratis.

Chance für die Zukunft

Mit einem Kostenbeitrag von durchschnittlich 112,- Euro kann ein Kind bzw. eine Jugendliche oder ein Jugendlicher ein Jahr lang die Schule besuchen. Der Weg nach vorne beginnt auch für Flüchtlingskinder mit der Möglichkeit, eine Schule zu besuchen. Geben wir ihnen diese Chance.

Partner

Misereor (Projektträger)
Jesuit Refugee Service Lebanon (Durchführung im Einsatzgebiet)
Fr. Nawras Sammour (Projektkoordinierung)

Projektbericht zum Ausdrucken (pdf)

Projektspende
Wo: - Was: - Projekt:

Förderbeitrag zur Unterstützung des Entwicklungshilfeklubs

Alle Projektspenden leiten wir zu 100% in das jeweilige Projekt weiter. Um dies tun zu können, bitten wir um Ihren Förderbeitrag, der die Arbeit des Entwicklungshilfeklubs ermöglicht. Ihr Förderbeitrag ist steuerlich absetzbar.

Alternativ können Sie dieses Projekt auch mit unseren Weihnachtsbillets unterstützen.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 10,- Euro erhält ein Kind am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 20,- Euro erhalten 2 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 30,- Euro erhalten 3 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 50,- Euro erhalten 5 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet um 100,- Euro erhalten 10 Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform.

Weihnachtsbillet

Mit diesem Billet erhalten Kinder am Anfang des Schuljahres Lernmaterial und eine Schuluniform. Betrag frei wählbar.

Wir möchten darauf hinweisen, dass bei allen Zahlungssystemen außer EPS bei uns Spesen anfallen. Wenn Sie uns helfen wollen Kosten zu sparen und es für Sie möglich ist, bitten wir um Ihre online-Spendenzahlung per EPS

Geschenkinfo

Sie erhalten in den nächsten Tagen eine E-Mail mit einer Geschenks-Urkunde als PDF-Datei.

Spendenabsetzbarkeit

Wenn Sie Ihre Spende von der Steuer absetzen möchten, geben Sie bitte Ihre Adresse an, damit wir Ihre Spende eindeutig zuordnen können.

Ab 2017 sind wir vom Gesetzgeber her verpflichtet, den Gesamtbetrag Ihrer Spenden, Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihr Geburtsdatum dem Finanzamt zu übermitteln. Bitte tragen Sie Ihre Daten in die entsprechenden Felder ein:

Top
Mein Spendenkorb

Wenn Sie mehrere Projekte unterstützen möchten, können Sie diese hier sammeln.
Zur Projektsuche.